Skitourenreise 

Kola - Halbinsel

IN ZUSAMMENARBEIT MIT Kobler & Partner 

DATUM: 25.02.-07.03.2021

Die Kola Halbinsel liegt im Norden von der Barentsee und ist im Süden vom Weissen Meer umgeben. Ein Gebirge, die Chibiny-Berge, durchzieht die Halbinsel und wird unser Spielplatz. 


Ausgehend von unserer landestypischen, von Gastfreundlichkeit geprägten Unterkunft unternehmen wir täglich abwechslungsreiche Touren. Die Topografie der Halbinsel bietet eine Vielzahl von Skimöglichkeiten, die wir abends mit einer Banja (russ. Sauna) ausklingen lassen können.

 

Nach sechs Skitouren fahren wir mit dem legendären Nachtzug durch die tief verschneite Winterlandschaft nach St. Petersburg. Im Venedig des Nordens verbringen wir einen ganzen Tag und runden so diese einmalige Reise ab.

Reiseablauf:

1.-2. Tag

Flug aus der Schweiz über Moskau nach Murmansk.

Kurzer  Besuch der Stadt, die auch Aufgrund ihrer Lage am Hang der Kola-Buch,„Kapstadt des Nordens“ bezeichnet wird. Der Hafen bleibt, durch die Ausläufer des Golfstroms, auch im Winter eisfrei, wird aber zeitweise durch Eisbrecher freigehalten.
Das ursprünglich vom Volk der Samen dünn besiedelte Gebiet ist mittlerweile mit gut 300 000 Einwohnern zur grössten Stadt der Arktis herangewachsen. Verschiedene Forschungseinrichtungen zur Fischerei-Forschung und Ozeanographie haben in Murmansk ihren Sitz. Ausserdem ist Murmansk auch der Hauptstützpunkt der russischen Nordflotte.


Wir fahren zuerst etwas nordwärts an den Murmansker-Fjord. Hier besuchen wir das „Monument to the Defenders of the Polar Region“. Weniger das Denkmal als viel mehr der Ort ist besuchenswert, bietet sich doch von hier aus ein wunderschöner Blick auf die Stadt. Danach fahren wir ins Zentrum und nehmen in einem landestypischen Restaurant unsere erste russische Mahlzeit zu uns.

 

Frisch gestärkt treten wir die rund 4-stündige Fahrt nach Kirowsk an. Im Hotel vor Ort wechseln wir unsere Kleidung, um gut gerüstet den rund 40-minütigen Ski-Doo-Transfer nach Kuelporr anzutreten. Hier beziehen wir unsere Unterkunft für die kommenden Nächte.

Diese Art der Anreise verspricht doch schon ein Abenteuer für sich;-)

2.-6. Tag

Vier ganze Tage stehen uns zur Verfügung, um die verschiedensten Skitouren zu unternehmen. Unser Standort liegt auf ca. 240 m Höhe. Durch die zentrale Lage in dem kleinen Tal können wir nach kurzer Zeit schon unsere ca. 3-4-stündigen Aufstiege durch die unbewaldeten freien Hänge beginnen. Es gibt zwei Haupttourengebiete: die Bergkette westlich der Unterkunft sowie die Gipfel in einem Seitental, welches sich südöstlich der Unterkunft befindet. 
Die Chibiny-Berge, so heisst das Gebirge auf der Kola Halbinsel, erreichen maximal nur rund 1200 m ü. M.. Somit bewegen sich unsere Aufstiege zwischen 800 bis knapp 1000 Höhenmeter. Für die Abfahrten gibt es immer mehrere Möglichkeiten. Entweder wir bevorzugen eher die sanften, weit geschwungenen Hänge oder, wer es rassiger mag, sucht sich eines der steilen, zum Teil auch noch nie befahrenen Couloirs aus. Meistens werden wir die Felle nochmals aufziehen, um eine weitere rassige Abfahrt zu geniessen bevor wir zu unserer gemütlichen Unterkunft zurückkehren.
So unterschiedlich die Abfahrten und die Anzahl der täglichen Aufstiege auch sein mögen, ein gutes, russisches Abendessen bildet jeweils den perfekten Tagesabschluss. Je nach Lust und Laune besuchen wir vorab eine Banja, eine russische Sauna. 

7. Tag

Heute heisst es bereits Abschied nehmen von unserem Kleinod. Während unser Gepäck direkt nach Kirowsk zurück geht, unternehmen wir eine weitere, spannende Skitour. Anfangs gelangen wir per Ski-Doo, bzw. in seinem Schlepptau, ans Ende des Kuelporr-Tals. Auf unserem Weg zurück nach Kirowsk überqueren wir zwei Pässe und zum Schluss einen weiteren Gipfel. Nach dieser Durchquerung erreichen wir am späten Nachmittag unser Hotel in Kirowsk. Bevor wir das Abendessen einnehmen, gönnen wir uns ein Bad im nahe gelegenen, hoteleigenen Hallenbad.

8. Tag

Ausgehend vom Hotel unternehmen wir unsere letzte Skitour. Eine attraktive Möglichkeit bietet sich aus dem nahe gelegenen Skigebiet an. Hierfür fahren wir kurz mit einem Taxi zur Talstation. Dank zweier Skilifte beginnen wir unseren Skitag ausnahmsweise mit einer Abfahrt. Danach ziehen wir ein letztes Mal unsere Felle für einen rund 3-stündigen Aufstieg an. Belohnt werden wir wiederum mit einer Abfahrt, die seinesgleichen sucht. 
Zurück im Hotel packen wir alles “zuggerecht“ und gönnen uns, je nach Lust und Zeit, ein letztes Mal einen Saunagang. Später nehmen wir im Zentrum von Kirowsk ein ausgiebiges Abendessen. Es folgt ein kurzer Transfer zum Bahnhof nach Apatity, wo wir in unseren Nachtzug nach St. Petersburg steigen.

9. Tag

Die Zugfahrt dauert einen weiteren Tag und verläuft durch eine tiefe Winterlandschaft. Durch die Region Karelien und später entlang dem Ladoga-See geht es stetig südwärts. Während der Stopps haben wir immer wieder Gelegenheit, das Treiben an den Bahnhöfen zu beobachten und die russische Reisementalität kennen zu lernen. Der Zug führt einen Speisewagen mit, in dem wir unser Mittag- und Abendessen einnehmen können.
Am Abend, nach einem sicherlich einmaligen Tag, erreichen wir St. Petersburg am Ladozhsky Bahnhof.
Ein kurzer Transfer bringt uns ins nahe, zentral gelegene Hotel.

10. Tag

Wir nehmen uns einen ganzen Tag Zeit um diese Prachtsstadt zu erkunden. Die Stadt wurde von Peter dem Grossen im 18. Jahrhundert gegründet. Das Zentrum der Stadt ist die Admiraliät, die ehemalige Schiffswerft Peter des Grossen. In der Nähe befindet sich die Eremitage (der frühere Winterpalast des Zaren). Eine der umfangreichsten Kunstsammlungen der Welt ist hier beheimatet. Die grösste Kirche Russlands, die Issak Kathedrale, mit ihrer riesigen Goldkuppel überragt die Dächer der Stadt. Der Newski Prospekt gilt als mondäne Flaniermeile und Treffpunkt in der Stadt. Auf einer Länge von 4,5 Kilometern bestimmen Künstler, Strassenmusikanten, Marktfrauen und Händler die Szene. Am frühen Nachmittag fahren wir nach Puschkin, dem ehemaligen Zarskoje Selo (Zarendorf). Hier befindet sich die einstige Sommerresidenz der russischen Zaren. Hauptsehenswürdigkeit des Ensembles ist der Katharinenpalast, ein prunkvolles Bauwerk mit blau-weisser Fassade inmitten eines grossen Parks. Wir besuchen den Palast mit dem berühmten Bernsteinzimmer - ein Geschenk Friedrich Wilhelms von Preussen an Peter den Grossen. Von Puschkin kehren wir ins Zentrum zurück, um bei einem gemeinsamen Abendessen diese ganz besondere Reise Revue passieren zu lassen.

11. Tag

Ein kurzer Transfer bringt uns zum Flughafen. Rückflug nach Westeuropa und Ankunft noch am gleichen Tag in die Schweiz.

Direkte Anmeldung bei Kobler und Partner und alle weiteren Infos findest du HIER 

     

>>ERSTE ANFRAGEN, ES HAT NOCH FREI PLÄTZE<<

 

Gerne berate ich dich und Helfer dir zu entscheiden ob dieser Reise etwas für dich ist.

Dann nimmt einfach mit peakfein.com Kontakt auf.

   

"Ich freue mich jedenfall jetzt schon auf diese peakfeine Reise und hoffe dich als Gast begrüssen zu dürfen."